Ein kleines Blumenbuch

Seit langem wieder mal hab ich ein Buch in Arbeit. Eher ein Büchlein, 11*11cm klein ist es nur.
Im Cover sind kleine Taschen für ein Foto oder andere kleine flache Dinge. Die Blumen sind mit Kartoffeln auf Kleisterpapier gestempelt und die aufgeklebten Taschen verstärkt mit rotem Garn.
Irgendwie fehlt es mir noch etwas am Kontrast. Sobald ich eine gute Idee dazu habe, kann es weitergehen.

20131027-103931.jpg

Mein Skizzenbuch

Das letzte Buch das ich herstellte ist dieses hier. Es ist zwar nun schon fast ein Jahr her, aber bis jetzt hab ich es hier noch nicht vorgestellt.

Ich brauchte ein Skizzenbuch, das etwas aushält, und sich ganz flach öffnen lässt. Die Wahl der Materialien und der Technik war also klar. 3mm Graupappe für die Robustheit und eine koptische Heftung, damit es sich von der vordersten bis zur hintersten Seite ohne grosse Wölbung der Seiten flach öffnen lässt. Ich finde Bücher mit geschlossenem Buchrücken zwar schön, sie fühlen sich auch ein wenig kompakter an,  aber zum zeichnen ist die koptische Heftung angenehmer.

2013-02-06-skizzenbuch

Als Heftgarn verwendete ich ein beiges Baumwollgarn, und um die Heftung etwas interessanter zu gestalten spielte ich ein wenig mit den Abständen der Einstichlöcher für das Garn. Die Distanz zwischen den Löchern wird von aussen nach innen immer grösser und ist in der Mitte am grössten.

Damit das Buch sicher in einer Tasche verstaut werden kann, ohne gleich Eselsohren zu bekommen, machte ich noch zwei Bänder am Cover fest, die sich zubinden lassen. Da ich ein wenig in Eile war beim fertigstellen des Buches, hab ich einfach die erstbesten Bänder genommen. Zugegebenermassen sieht das schwarz nicht allzu berauschend aus, blau oder beige wäre wohl schöner. Ich befestigte die Bänder mit dem selben Garn, das ich zum heften benutze. Das Buchleinen machte ich selber aus einem Rest Polsterstoff. Das Papier ist ein alterungsbeständiges Künstlerpapier, beidseitig glatt und 120g schwer.

Einbandpapier Schneckenhaus

Das Einbandpapier stellte ich schon vor längerer Zeit her. Auf ziemlich schweres Papier (Fotokarton oder so etwas ähnliches) malte ich mit zarten Lasuren von Acrylfarbe immer wieder das Spiralmuster in blau, grün und schwarz. Zwischen jeder Lasur malte ich erneut das helle Muster in gelber oder weisser deckender Acrylfarbe. Durch die vielen Lasurschichten in unterschiedlichen Farben entsteht eine grosse Farbtiefe und Farbbrillanz, viel grösser, als wenn ich die gewünschten Farben gleich fertig gemischt hätte. Seit ich begonnen habe vermehrt mit Aquarellfarben zu malen ziehe ich die Lasurtechnik der Mischtechnik vor, werden die Farben nacheinander aufgetragen behalten sie ihre Leuchtkraft. Werden sie gemischt verlieren sie leider einen Grossteil der Leuchtkraft.

Bunte Stoffe

bunte Stoffe gegen feuchtes Winterwetter

Bei diesem nasskalten Wetter hatte ich Lust auf schöne Farben.

Ich spielte ein wenig mit den Stoffen und meinem Kleisterpapier, gerade meine Musterbüchlein sind da sehr hilfreich. Nach und nach werde ich Teile dieser Stoffe auf Papier auziehen und sie für Buchcovers verwenden. Die meisten dieser Stoffe waren mal Kleidungsstücke, selber getragene, und welche aus dem Brockenhaus. Es ist ein gutes Gefühl, diesen einstigen Lieblingsstücken eine neue Seele einhauchen zu können. Upcycling auf der ganzen Linie also.

Bunte Stoffe

Vorfreude

Der erste Schritt ist gemacht, die ersten Exemplare sind am trocknen. Ich freue mich darauf, einen Fundus zu schaffen, aus dem ich schöpfen kann. Und nicht für jedes einzelne Buch das Covermaterial separat herstellen muss. Das sind arbeiten, die nebenbei erledigt werden können, auch wenn das eigene kreativitätslevel nicht auf Höhenflug ist. Es ist sehr befriedigend die trockenen Bögen zu versorgen und dabei zu sehen, wie der Stapel wächst.

Notizbuch mit Blumenstickerei

Grün und Umbra mit Stickerei

Heute konnte ich diesen kleinen Schatz aus meiner improvisierten Buchpresse zaubern.Notizbuch mit Blumenstickerei

Das Büchlein hat ungefähr Format A6. Die Stickerei auf dem Buchrücken machte ich frei nach Schnauze, ohne Entwürfe oder Vorzeichnungen. Die Blumen sind nicht ganz in Reih und Glied, aber wann sind denn Blumen schon in Reih und Glied?

Ich war mir zuerst gar nicht sicher, welche Farbe das Kleisterpapier haben soll. Ich fragte Thomas, und seine spontane Antwort war „braun“. Eine gute Entscheidung, die schokoladige Farbe der Umbra kontrastiert das grün sehr schön und passt auch zum hellblau und lila der Stickerei.

Das Muster des Papiers ist übrigens aus einem „Unfall“ entstanden. Eigentlich wollte ich die Farbe mit der Handfläche ins Papier einmassieren, um eine regelmässige, seidenmatte Struktur zu erhalten. Ich hob aus versehen die Hand an und sah, dass das so entstandene Muster gar nicht schlecht aussieht. Kurzerhand tupfte ich den ganzen Bogen mit dem Handballen. Das Muster erinnert mich irgendwie an Eisblumen, das lässt sich noch weiter ausbauen.

Kleisterpapier umbra

Notizbuch in pink und weiss

Pink und weiss

Mein neustes Werk, ist ein kleines Notizbuch.

Den Buchrücken und die Ecken bezog ich mit einem ganz tollen pinkfarbenen Stoff, den ich schon sehr lange besitze. Eigentlich war es mal ein Deux-piece, dessen Schnitt mir nie gefiel. Was leider nicht so gut rüberkommt auf den Fotos ist das Moiréemuster des Stoffes. Ein halber Ärmel des Jackets verarbeitete ich in diesem Büchlein, der Rest wartet noch darauf verwendet zu werden.

Notizbuch in pink und weiss

Das weisse Papier hat kleine blaue und rote Tupfen, die super mit dem pink harmonieren und dem Büchlein eine elegante Note verleihen. Fürs Vorsatzpapier stellte ich ein Kleisterpapier mit karmin und dunklem ultramarinblau her, die Farben massierte ich mit den Händen ins Papier, um eine regelmässige Struktur zu erhalten.

Ich verwendete das erste mal selbst gekochten Kleister aus Maisstärke her und bin begeistert von der seidigen, fast perlmuttenen Oberflächenstruktur.

Notizbuch Ansicht mit Vorsatzpapier